Finanz

Micro and SME Finance Outlook

10–15 % Wachstum für globale Mikro- und KMU-Finanzmärkte

Die globalen Mikro- und KMU-Finanzmärkte werden voraussichtlich um 10-15 % wachsen. Die Region Asien-Pazifik bleibt das Zugpferd dieser Entwicklung und die Finanzierung von KMU in Entwicklungs- und Schwellenländern boomt.

Micro_and_SME_Finance_Market_Outlook_2017_01
Source
responsAbility survey

Der ‘Micro and SME Finance Market Outlook 2017’ kombiniert die Einschätzungen von Experten aus wichtigen Märkten mit makroökonomischen Kennzahlen und dem umfangreichen Datenmaterial aus responsAbilitys geschäftlicher Tätigkeit.

Wichtigste Ergebnisse des Market Outlook 2017:

  • 90 % der Befragten erwarten, dass der Anteil von KMU-Finanzierung in ihren Märkten in den nächsten fünf Jahren steigen wird – einer von drei rechnet mit einer Zunahme von über 20 %,
  • Erhebliche globale Unterschiede – stärkstes Wachstum (25-30 %) in Asien-Pazifik erwartet – schwächstes (5-10 %) in Subsahara-Afrika und Lateinamerika,
  • 65 % der Befragten erwarten eine Konsolidierung unter den Finanzinstituten in ihren Märkten,
  • 50 % aller Befragten glauben, dass die Kreditzinsen in ihren Märkten 2017 sinken werden.
Micro SME Finance Market Outlook 2017 DE

Lesen Sie den vollständigen ‘Micro and SME Finance Market Outlook 2017’

Lesen Sie den vollständigen ‘Micro and SME Finance Market Outlook 2017’

Alternative Anlagen

Mikrofinanz hat sich als alternatives Anlagethema etabliert. Prognosen zur weiteren Entwicklung des Anlageuniversums ziehen grosse Aufmerksamkeit auf sich.

Mit einem verwalteten Vermögen von USD 3,2 Milliarden und einem Netzwerk von 550 Finanzinstituten in 96 Ländern ist responsAbility Investments AG einer der weltgrössten Asset Manager im Bereich der Mikrofinanzinvestitionen.

Damit gehört der responsAbility Market Outlook zu den meistgelesenen Publikationen zum Thema Mikrofinanz.

Market Outlook 2017 auf KMU-Banken ausgeweitet

Für die Ausgabe 2017 wurde das untersuchte Universum erstmals auf KMU-Banken ausgedehnt. 

Rochus Mommartz, CEO von responsAbility, erläuterte: «Dieser breitere Fokus geht einher mit einem Trend in unseren Anlagemärkten.

Mikrofinanzanbieter dehnen dank Wachstum und Professionalisierung ihre Dienstleistungen auf neue Kundensegmente aus und bedienen vermehrt kleine und mittelgrosse Unternehmen.»

Entwicklung des KKMU-Investitionssektors

Die Finanzsektorentwicklung spielt eine Schlüsselrolle in der wirtschaftlichen Entwicklung, stärkt das Wachstum des privaten Sektors und fördert eine Spar- und Anlagekultur.

«Development Investments im Finanzsektor haben sich von einem philanthropisch geprägten Nischensegment zu einem Anlagethema für den Massenmarkt entwickelt.»

Philip Rauh, Head Sales and Business Development, responsAbility Investments AG

Im Zuge des Reifeprozesses des Mikrofinanzmarktes gewinnen viele Finanzinstitutionen an Grösse, erweitern ihr Produktangebot und entwickeln sich zu Banken für Kleinst-, Klein- und mittleren Unternehmen (KKMU).

KKMU-Finanz – wichtige Kennzahlen

  • 2,3 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu Bankdienstleistungen
  • 90 % der offiziellen Unternehmen weltweit sind KMU
  • KMU tragen nur 15,6 % zum BIP von Ländern mit geringem Einkommen bei
  • Finanzierungslücke von USD 2,1–2,6 Billionen im KKMU-Bereich
  • Schätzungsweise 200 Millionen offizielle und informelle KKMU in Entwicklungs- und Schwellenländern mit Bankdienstleistungen gar nicht versorgt oder unterversorgt

Das Wachstum des KKMU-Marktes spiegelt sich im Wachstum des in diesem Bereich investierten Anlagevermögens wider. Dieses zeigt, dass sich Anleger zunehmend für Investitionen in die Realwirtschaft von Entwicklungs- und Schwellenländern interessieren, mit denen sie einen Beitrag zu Wachstum und Wohlstand in diesen Ländern leisten können.

Damit wandelt sich nicht nur das Produktangebot für Investoren, sondern auch die gängige Meinung zu den Interessenschwerpunkten von Anlegern.

Mehr denn je können Anleger dadurch eine wesentliche Rolle in der Finanzsektorentwicklung in Schwellenländern spielen.

Auswirkungen makroökonomischer Faktoren – nach Ansicht unserer Experten

MFO 02 DE
Source
responsAbility survey

Welche Trends hinsichtlich einer Konsolidierung erwarten Sie 2017?

MFO 03 DE
Source
responsAbility survey

Weitere Konsolidierung im Jahr 2017

Eines der frappierendsten Ergebnisse der Befragung betraf das Thema der Konsolidierung.

Etwa 65 % unserer Experten sehen im kommenden Jahr eine moderate bis starke Konsolidierung des Sektors voraus, im Rahmen derer kleinere Institutionen fusionieren, aufgekauft oder geschlossen werden. Dieser Trend variiert jedoch in Abhängigkeit von der Region.

In Asien wird der mongolische Markt von weniger als zehn Institutionen dominiert, sodass eine weitere Konsolidierung hier unwahrscheinlich erscheint.

Im benachbarten China dürfte die Kombination aus einer grossen Zahl kleiner Mikrokreditunternehmen (Microcredit Corporations), einem langsameren Wirtschaftswachstum und dem starken staatlichen Reform- und Fusionsdruck zu einem erheblichen Rückgang der Anzahl von Institutionen führen.

In Lateinamerika sowie in Osteuropa und Zentralasien («EECA») rechnen die Befragten durchweg mit einer Konsolidierung in ihren Märkten.

Die grosse Mehrheit der fusionierenden oder aus dem Markt ausscheidenden Unternehmen sind kleine Institute, die ansonsten mit dem wirtschaftlichen Überleben zu kämpfen hätten.

Unterschiedliche Entwicklung der Portfolioqualität

60 % der befragten Experten erwarten für 2017 eine Stabilisierung oder Stärkung der Portfolioqualität, wobei nur 14 % mit einer wirklichen Verbesserung rechnen.

Die Prognosen zur Entwicklung der Portfolioqualität sind jedoch von Region zu Region – und sogar innerhalb einzelner Regionen – sehr unterschiedlich.

Die Gründe für eine erwartete Verschlechterung variieren sehr stark und reichen von der allgemeinen Wirtschaftslage über Wechselkursschwankungen bis zur Marktsättigung in bestimmten Bereichen. Mehrere Befragte verwiesen auch auf Klimafaktoren.

Unterschiedliche Entwicklung der Portfolioqualität

60 % der befragten Experten erwarten für 2017 eine Stabilisierung oder Stärkung der Portfolioqualität, wobei nur 14 % mit einer wirklichen Verbesserung rechnen.

Die Prognosen zur Entwicklung der Portfolioqualität sind jedoch von Region zu Region – und sogar innerhalb einzelner Regionen – sehr unterschiedlich.

Die Gründe für eine erwartete Verschlechterung variieren sehr stark und reichen von der allgemeinen Wirtschaftslage über Wechselkursschwankungen bis zur Marktsättigung in bestimmten Bereichen. Mehrere Befragte verwiesen auch auf Klimafaktoren.

Sehen Sie Änderungen an Endkundenpreisen (Zinssätze)?

Micro_and_SME_Finance_Market_Outlook_2017_04
Source
responsAbility survey

«Der schärfere Wettbewerb wird die Zinsen sinken lassen, und mit der Umwandlung von MFI in Kleinbanken werden die Kosten zunächst steigen, bevor sie zu Einsparungen bei den Betriebskosten führen.»

Venky Natarajan, Lok Advisory Services, Indien

Dringender Bedarf für KMU-Finanzierung

Als grösstes Wachstumshemmnis für KMU wurde der Zugang zu Finanzierung genannt. Dieses Ergebnis bestätigt frühere Weltbank-Umfragen, die in den meisten Entwicklungs- und Schwellenländern zu ähnlichen Ergebnissen kamen.

«Das Thema Arbeitslosigkeit in Tunesien kann nur von KMU gelöst werden.»

Fetid Mestiri, CEO Tunisie Leasing, Tunesien

Der ‘Micro and SME Finance Market Outlook 2017’ zeigt, dass in einigen Märkten selbst KMU mit Zugang zu Finanzierung mit hohen Refinanzierungskosten zu kämpfen haben.

Den Experten zufolge sind hohe Anforderungen an Sicherheiten und das Thema Bürokratie für KMU ebenfalls grosse Herausforderungen.

Welche Finanzierungsarten werden künftig eine signifikant grössere Rolle spielen?

Micro_and_SME_Finance_Market_Outlook_2017_05
Source
responsAbility survey
Micro SME Finance Market Outlook 2017 DE

Lesen Sie den vollständigen 38-seitigen Bericht zu globalen Entwicklungen in der Mikrofinanzindustrie und den Expertenprognosen für die nächsten 12-14 Monate.

Lesen Sie den vollständigen 38-seitigen Bericht zu globalen Entwicklungen in der Mikrofinanzindustrie und den Expertenprognosen für die nächsten 12-14 Monate.